Clouds Gin 5. Edition

Über den Dächern von Zürich-West ist die Bar Clouds und ihr Barmanager Andreas Kloke. Gemeinsam mit dem renommierten Kirschbrenner Lorenz Humbel hat er einen besonderen Gin kreiert. Das Resultat ist eine Kreation aus Wacholder und Zitronen- sowie Orangenschalen, zusammen mit Salbei, Thymian, Koriander und einem gewissen Extra – alles aus biologischem Anbau.

Die alte Humbel Kirsch-Tradition musste auch rein. Und so verströmt der Clouds-Gin ein duftiges Aroma von Zitrus und Wacholder, überrascht den Gaumen mit seiner Würzigkeit, und im langen Abgang zeigt sich eine sehr feine und zarte Kirschnote. Dieses gewisse Extra gibt es sonst nicht Zurecht hat der Clouds-Gin in der Szene Furore gemacht und ist einer der besonderen Gins unserer Zeit.

Die 5. Edition dieses Clouds Gin ist eine Hommage an die 100-jährige Tradition der schweizer Brennerei Humbel. Das Design ist kupfern wie die Brennhäfen und bei den Zutaten dreht sich vieles um die Kirsche: Kirschblüten, Kirschbaumblätter, Kirschholz, Kirschentrester und Humbel-Kirsch. Weitere Zutaten sind Wacholder, Nelke, Zimt, Lavendel, Orange, Anis, Ingwer, Rüebli, Muskat und Pfeffer.

Limitiert auf 3335 Flaschen.

In der Clouds Bar wird dieser Gin am liebsten mit Fever Tree Tonic, garniert mit Salbeiblatt und Cocktailkirsche serviert.

Nase: zuvorderst Wacholder, dann Kirsch und Anis, Zimt, Nuancen von Nelke, Muskat und Lavendel

Gaumen: kräftiger, robuster Körper, würziger Gin mit einem sehr spannenden leicht pfeffrigen mild-pikanten Abgang

Naturbelassen
Organic
Handwerk
Eco Friendly

70,00 

inkl. 16 % USt. zuzüglich Versandkosten

0,7L

mit 48 % Alkohol

enthält 0,7 L bei 100,00  / 1 L

Lieferzeit für dieses Produkt sind 3 – 5 Werktage
Verkauf durch saMundo GbR

PURE & FINE

Schnaps, Feuerwasser, Lebenswasser, Eau-de-Vie, Aqua vitae, Alchemie, Teufelsküche, Medizin, Genuss – das ist das Gebiet der Brennerei Humbel, schon seit 1918.

Entstanden ist die Brennerei als Zubrot zu einem alten Bauernbetrieb im Aargau, nahe der Reuss, im hübschen Dorf Stetten. Am Anfang ganz auf die lokalen Kirschen konzentriert wurde über die drei Generationen, die die Familie mittlerweile brennt, das Sortiment behutsam aber kontinuierlich erweitert.

So behutsam, wie sie ihre Schnäpse herstellen, so behutsam sollen diese auch getrunken werden.

Schon ab 1995 hat Humbel Pionierarbeit bei der Herstellung von Bio-Obstbränden geleistet. Die Destillate aus kontrolliert biologischem Anbau entstehen durch einen sorgfältigen Umgang mit der Natur, die Obstanlagen sind Teil eines intakten Ökosystems.

Weiter verzichtet Humbel ganz auf den Einsatz von gentechnikveränderten Produkten. Den Ökostrom liefern die Aargauer Elektrizitätswerke und wenn sie mit dem Handy telefonieren. dann machen sie das mit einem Fairphone.

Teilen Sie mit Ihren Liebsten